Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Der wunderbare Garten der Bella Brown


Termin Details

  • Datum:

Deutschland 2017, Regie: Simon Aboud

Der wunderbare Garten der Bella Brown

Wer „Die fabelhafte Welt der Amelie“ noch in Erinnerung hat, kann sich auf einen vergleichbaren neuen Film (deutsche Fassung 2017)  freuen: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“. Doch der britische-amerikanische Film ist kein Remake seines französischen Verwandten. Vergleichbar ist allein die Sonderlichkeit der Hauptfiguren, alle vier: ein grantiger Rentner, ein verwitweter Koch, ein Findelkind mit Zwangsstörung und ein verpeilter Erfinder, sind unerträglich und liebenswert zugleich. Diese zufällig in Kontakt gekommenen Protagonisten entwickeln eine Gemeinschaft, von der alle profitieren, an der sie sogar gesund werden. Im Zentrum steht Bellas völlig verwilderter Garten, der auf Anordnung des Ordnungsamtes wieder instand gesetzt werden muss, sonst droht die Kündigung. Für Bella, die sich vor allem Lebendigen, vor Pflanzen, Insekten, Würmern, Schnecken gruselt, ist das eine Herausforderung, die ihre Kräfte zunächst übersteigt. Doch wie im Märchen wächst sie mit ihren Aufgaben. Entsprechend märchenhaft umgesetzt ist die Geschichte in wunderschönen Bildern, Farben und Symbolen, die viel Spielraum für die eigene Fantasie lassen. Regisseur (Simon Aboud) und Schauspieler (als Bella: Jessica Brown Findlay) sind in Deutschland eher noch unbekannt. Film- wie Gartenliebhaber werden sich von diesem zauberhaften Film angesprochen fühlen.

Dienstag, 16. April 2019, 20 Uhr.

Null komma sieben „Ihren KoKi-Flyer, bitte!“ >>