Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kirschblüten und Dämonen


Termin Details

  • Datum:

Regie: Doris Dörrie (Deutschland 2019)

Zehn Jahre sind seit dem Tod von Rudi (Elmar Wepper) und Trudi (Hannelore Elsner) vergangen. Nun steht ihr gemeinsamer Sohn Karl (Golo Euler) vor dem Scherbenhaufen, der einst sein Leben war: Karl ist arbeitslos, hat ein Alkoholproblem und keinen Kontakt mehr zu seiner Frau und seinem Kind. Doch als er sich am absoluten Tiefpunkt befindet, taucht plötzlich Yu (Aya Irizuki) auf. Yu stellt Karls Leben komplett auf den Kopf und reißt ihn aus seiner Lethargie. Er erklärt sich sogar – wenn auch widerstrebend – dazu bereit, gemeinsam mit ihr sein leerstehendes Elternhaus aufzusuchen. Dort setzt sich Karl mit den leibhaftigen Dämonen und Gespenstern auseinander, die ihn plagen, wobei ihm Yu dank ihrer japanischen Herkunft eine große Hilfe ist. Ihr Tipp: Die Geister einfach mal auf eine Tasse Tee einladen…..

Dieser Film von Doris Dörrie zeichnet sich durch seine Vielschichtigkeit und Komplexität aus. Hannelore Elsner ist in ihrer letzten Rolle zu sehen.

Pressestimmen

Fans der vielfach preisgekrönten Filmemacherin Doris Dörrie werden sicher nicht enttäuscht sein, denn eine intensive Geschichte, präzise beobachtete innerfamiliären Beziehungen und die für sie typische visuelle Umsetzung sind garantiert – und ja, es gibt auch was zu Lachen und zumindest ein halbes Happy End!
Stern.de

Der Film lebt von seiner nuancierten Intensität, von den tiefgründigen Stimmungen der Angst, Einsamkeit und Sehnsucht. Kirschblüten & Dämonenzeichnet ein schmerzliches Bild mit universeller Bedeutung, das sich jede(r) Kinogänger(in) anschauen sollte.
Kino-Zeit

Der Reiz des Films besteht darin, dass er sich in keine Schublade stecken lässt. Modernes Märchen, Familiendrama, oder Mystery-Drama mit Anklängen an japanische Horrorfilme? Mit einem romantischen Eskapismus, in dem, ohne Angst vor Überspanntheit und Sentimentalität, das Eigene im Fremden, die Frau im Mann, gespiegelt wird, ist diese Fortsetzung noch ein wenig extravaganter als der Vorgängerfilm.
Evangelischer Pressedienst epd

Doris Dörries bislang japanischster Film.
RND