Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Unser nächster Film: Embrace


Australien 2016, Dokumentarfilm

Bin ich schön? So lautet der Untertitel dieses ungewöhnlichen Films über ein heute alltägliches Phänomen: Bodyshaming. Bei Männern ist das Aussehen zweitrangig, obwohl auch sie manchmal vom Schönheitswahn befallen werden. Frauen jedoch werden oft über ihr Aussehen definiert und sind daran nicht ganz unbeteiligt. Die Schauspielerin Nora Tschirner („Keinohrhasen“), die früher selbst viele Stunden im Fitnesstudio verbrachte, besonders wenn Dreharbeiten mit Nacktaufnahmen auf dem Programm standen, hat den Film von Taryn Brumfitt produziert. Die Australierin hatte anfangs nur ein Vorher/Nachher-Foto im Internet gepostet. Das Besondere daran: Auf dem Vorher-Foto war sie „schöntrainiert“, das Nachher-Foto zeigte sie später, wie sie als zufriedene „normale“ Frau nach drei Schwangerschaften aussieht. Zwar schön, aber eben kein Model-Typ mehr. Der Film wurde in Deutschland an einem einzigen Tag in den Kinos gezeigt, nämlich dem 11. Mai 2017,  und ist seitdem nur noch digital erhältlich. Das Kommunale Kino Bad Schwartau bringt ihn zusammen mit dem Frauenforum des Kirchenkreises Ostholstein, das die Patenschaft übernommen hat, noch einmal ins Kino.

 

Pressestimmen

Mit ihrem Film „Embrace“ haben Nora Tschirner und Taryn Brumfitt eine neue Debatte angestoßen: Warum fühlen sich so viele Frauen in ihrem Körper unwohl?
Der Tagesspiegel

Der Film zeigt sehr eindrücklich, wie sehr Frauen an ihrem Äußeren gemessen werden, und immer wieder unter dem Druck leiden, perfekt aussehen zu müssen. 
Berliner Zeitung

„Embrace“ ist ein mutiger, engagierter Film, der sich für ein positiveres Körperbild einsetzt. Zudem versteht er sich als Plädoyer für mehr Selbstakzeptanz. Er verkommt dabei aber nicht zum deprimierenden Tränendrücker-Machwerk, sondern vermittelt seine Botschaften unterhaltsam, frisch und mit Hilfe kreativer visueller Einfälle.
Programmkino.de

Der Dokumentarfilm „Embrace“ ist ein engagiertes Plädoyer gegen den Schlankheits- und Jugendwahn der Gesellschaft und für die Vielfalt weiblicher Schönheit.
Filmstarts.de

Null komma sieben „Ihren KoKi-Flyer, bitte!“ >>