Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Out of Rosenheim


Termin Details

  • Datum:

Percy Adlon, D/USA 1987, 91 min.

mit Marianne Sägebrecht

 

Percy Adlon drehte seinen Film in den USA, wo er „Bagdad Café“ hieß, nach einem Wüstenort, den es wirklich gibt, nur nicht ganz da, wo er im Film liegt. Deshalb heißt der Film auch im Trailer so. Der deutsche Titel „Out of Rosenheim“ ist einfach nur missglücktes Englisch, weil die Münchgstettner Jasmin halt nur a bisserl  Englisch kann und manchmal die falsche Übersetzung erwischt. Der „Kultfilm“ aus dem Jahre 1987 hat auch nach Jahrzehnten noch eine große, treue Fan-Gemeinde.

 

Pressestimmen

Etwas bizarr geschnitten, aber letztlich ein durchaus sympathisches Werk!
Leserkritik bei „filmstarts.de“
Als Brenda und Jasmin sich zu tolerieren, schließlich zu akzeptieren beginnen, sind sie in der Lage, voneinander zu lernen, ohne ihre Identität aufzugeben. Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Für Männer bleiben da nur Nebenrollen übrig. Seine Botschaft verpackte Percy Adlon in eine originelle Komödie – „Out of Rosenheim“ –, die er sorgfältig und mit einer Fülle herrlicher Einfälle inszenierte. Jedes Detail sitzt.
Filmtipp
150 Dokumentarfilme hat Adlon in seinem Leben gedreht und ein paar Spielfilme auch. Der wichtigste davon: „Out of Rosenheim“. Ein Kultfilm. Vor fast 30 Jahren schrieb die skurrile Komödie (1987) Filmgeschichte.
Focus
Märchenhafte Komödie über eine Selbstbefreiung aus der Borniertheit des Alltagstrotts und die menschlichen Qualitäten in einem jeden; witzig und mit großer Liebe fürs Detail inszeniert und gespielt.
Lexikon des Internationalen Films
Selten ist es einem Film auf so authentische und leichte Art gelungen, die Annäherung zweier völlig unterschiedlicher Frauen und Kulturen darzustellen, innerhalb welcher aus misstrauischen Fremden vertraute Freundinnen werden, die mit viel Geduld und Humor die trennenden Abgründe des Andersseins überwinden.
Kino-Zeit.de
Was sich da tut, ist auf die mild menschenfreundliche Weise humorig, immer hübsch und immer absolut harmlos; am Ende – wenn der Schein nicht trügt, und warum sollte er das – bekommt auch jede wieder einen Mann.
Der Spiegel (1987)
Ein Film, den man – im Gegensatz zu schrägeren Werken wie „Zur Sache Schätzchen – einfach mag, weil er mit Liebe zum Sujet gedreht ist. Und das ist der Mensch in der Wüste, nicht nur der amerikanischen.
Film-Feuilleton