Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Unser nächster Film

Dienstag, 5. März, 20.15 Uhr

Für immer

Deutschland 2023, 87 Min., Regie: Pia Lenz

Die Glieder sind schon steif, Dieter muss die Flasche Rotkäppchen-Sekt abstellen und seiner Frau Eva vom dem Sofa aufhelfen. Aber dann tanzen sie, Silvester 2022, nach 69 gemeinsamen Jahren, beide Mitte achtzig.

Zwei Menschen, die es geschafft haben, ihr Leben zu teilen – trotz mancher Krise.   Im Winter 1952 haben Eva und Dieter Simon das erste Mal miteinander getanzt.

Regisseurin Pia-Luisa Lenz, die mit ihrem Fern­seh­de­büt­film „Hudekamp“ 2013 den deutschen Fern­seh­preis und mit ihrem Kinode­büt­film „Alles gut – Ankommen in Deutschland“ 2018 den Grimme-Preis gewann, begleitete Eva und Dieter fünf Jahre lang an ihrem Lebensabend. Ihr behutsamer, nie ins Sentimentale abgleitende Dokumentarfilm will dem Geheimnis ihrer jahrzehntelangen Liebe nachspüren – wie sie beginnt, fortbesteht und sich bewahren lässt – vom ersten Kuss bis zum letzten gemeinsamen Augenblick. Dank alter Fotos, Briefe und Tagebucheinträge, denen Nina Hoss ihre Stimme leiht, erhält er humorvolle und schonungslos ehrliche Einblicke in das Innenleben ihrer Beziehung.

Das Portrait, das Pia-Luisa Lenz von Liebe des miteinander alt gewordenen Paares zeichnet, ist voller Würde, Weisheit und Respekt. Ein Film für jede Generation: poetisch, witzig, lebensklug und tröstlich: man schaut versöhnlicher auf manch erlebte Liebesmüh!

Die Regisseurin Pia Lenz kommt zur Filmpräsentation und freut sich im Anschluss auf einen angeregten Austausch mit dem Publikum!

Hier geht es zum Kartenvorverkauf.

Pressestimmen

Die Grimme-Preisträgerin Pia Lenz spürt in ihrer bewegenden Dokumentation »Für Immer« dem Nichtgesagten in einer langen Liebe nach, fragt nie nach dem Warum, sondern zeigt ausschließlich das Wie – und präsentiert damit einen tiefen und außergewöhnlichen Einblick in eine lebenslange Beziehung.
epd

Der leichte, natürliche Eindruck, der beim Zuschauen entsteht, ist jedoch sorgfältig im Schnitt durchkomponiert. Englischsprachige Liebeslieder begleiten das Geschehen. Man nimmt ein Gefühl tiefer Zufriedenheit aus diesem Film mit, eine Verwunderung darüber, wie unspektakulär die Dinge sein können, auf die es im Leben ankommt.
Kinozeit

Fast 70 Jahre waren die beiden bereits ein Paar zu Beginn der Dreharbeiten. Lenz war meistens alleine mit ihnen, als sie filmte, und über die Zeit ist ein intimes Porträt einer Liebe entstanden. Ein Film, der glücklich macht, trotz aller Traurigkeit des Abschieds.
NDR

Schönheit und Dramen ihrer Ehe wachsen wie ein Mosaik bis ins hohe Alter zusammen – Eva und Dieter Simon zeigen, wie es gehen kann, dieses Leben zu zweit!
ZDF